Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Selbstverständlich kann eine Krankmeldung weiterhin über folgende Wege erfolgen:

Telefon +49 (0) 3741 300 52 02
Fax +49 (0) 3741 300 52 04
E-Mail info@bsz-annefrank.de

Bitte beachten Sie, dass die Krankschreibung bei uns innerhalb von drei Tagen vorliegen muss.

Alle anderen Verpflichtungen, die sich gemäß § 2 Schulbesuchsordnung im Zusammenhang mit der Krankmeldung ergeben, bleiben hiervon unberührt.

 

Die Schultage nach dem Notenschluss sind für Erkundungen vor Ort ausgezeichnet geeignet. So lässt sich theoretisches Wissen nicht nur vertiefen, sondern sind auch Ortskenntnisse in vielerlei Hinsicht ausbaubar. Eine 11. Klasse des Beruflichen Gymnasiums besuchte letzten Mittwoch Reichenbach. Martina Bundszus vom Neuberin-Museum führte zunächst auf geschichtlichen Spuren durch die Stadt. So konnten die Größe der Altstadt, die Struktur der Stadtmauer mit ihren vier Toren, das Stadtwappen, die ehemaligen Verkehrswege und Fortbewegungsmöglichkeiten sowie Grundzüge des Zusammenlebens in vergangener Zeit erfasst werden. Darauf aufbauend erläuterte die Museumschefin, warum es das Neuberin-Museum gibt und selbstverständlich viele Aspekte der Ausstellung zu Friederike Caroline Neuber (Neuberin), geb. am 09.03.1697 in Reichenbach als Tochter des Advokaten und Gerichtsdirektors Daniel Weißenborn, bekannt nicht nur als Schauspielerin, sondern auch als Mitbegründerin einer neuen Art deutschen Theaters und Chefin einer Theatergruppe.

Kostüme, Requisiten, Bühnenbilder, der Bühnenaufbau und auch dramaturgische Effekte wie die Erzeugung einer regnerischen Gewitterstimmung wurden angesprochen und konnten z. T. nachvollzogen werden.

Am Stadtmodell gelang schließlich noch eine Zusammenfassung und Vertiefung der Erkenntnisse des Tages.

 

 

 

 

Mit einem kreativen Schlusswort zum Schuljahresende ... bzw. Sommergedanken von unseren 12ern des Beruflichen Gymnasiums meldeten sich unsere Kunstlehrer/-innen noch ein letztes Mal in diesem Jahr zu Wort: Die Sommerferien sind schon ganz nah. In den letzten Wochen sind auch im Kunstunterricht noch einmal sehr schöne Arbeiten entstanden, die irgendwie damit zu tun haben könnten. Waren die Themen und künstlerischen Herangehensweisen sehr unterschiedlich - Pop-Art, druckgrafisches Gestalten und die Umsetzung eines Liedes in den Raum -, so künden sie dennoch in Form und Farbe von einer entspannenden Zeit. Bevor sich für einige Wochen der gewohnte Schulbetrieb aus unserem Alltag verabschiedet, sollen an dieser Stelle die tollen Arbeiten der drei Grundkurse der BGY 22 öffentliche Würdigung erfahren.

 

 

Unsere 12er verbrachten die allerletzte Woche mit Präsentationen zu ihren Belegarbeiten und fächerverbindendem Unterricht zum Thema "Globalisierung und Nachhaltigkeit".

Erforderten die Einblicke in die Herangehensweisen und Inhalte der Belegarbeiten nur die Aktivität der Ersteller, so sah das anschließend schon anders aus. In neun Gruppen mit idealerweise sechs Schüler/-innen wurden verschiedene Aspekte des zentralen Themas bearbeitet. Der Kreativität waren dabei keine Grenzen gesetzt, allerdings sollten letztlich die Arbeitsergebnisse mittels Book Creator zusammengefasst werden, um sie für alle zugänglich zu machen. Da Lernen Bewegung braucht, sammelten einige Gruppen auch Material auf Erkundungsgängen im Schulhaus und im Stadtgebiet. Andere aktivieren ihre motorischen Zentren im Gehirn durch kreativ geschaffene Bewegungsmöglichkeiten in den Arbeitsräumen. Dem Zusammenhang zwischen intellektueller Fähigkeit und aktivem Bewegungsdrang, der Intensivierung der Verschaltungen im Gehirn, damit der Steigerung der Hirnaktivitäten und somit der Leistungsfähigkeit räumte manche Gruppe viel Zeit ein. Am Stressabbau wurde auch mit Musik gearbeitet - Aussagen zum "Mozart-Effekt“ stehen noch aus, aber grundsätzlich positiv und motiviert erlebten die betreuenden Lehrkräfte ihre Schüler/-innen. Nach den heutigen Präsentationen liegen nicht nur neun Bücher vor, sondern sind viele auch mit schönen Eindrücken nach Hause gegangen.

 

Unsere 11er machten sich am Dienstag bereits in der 1. Stunde auf den Weg zum Bärensteinturm ... mit Decken und ausreichend Verpflegung, um gemeinsam bei einem Picknick nicht nur das Schuljahr ausklingen zu lassen, sondern auch um sich für das Zusammengehen in der Kursstufe näher kennenzulernen. Die drei Klassenchefs Frau Daßler, Herr Sandner und Frau König hatten sich ein kleines Programm zum Knüpfen erster Kontakte ausgedacht. Zunächst wurden jeweils Mannschaften mit Schüler/-innen aus allen drei Klassen gebildet. Diese traten in Wissensfragen und kleinen sportlichen Wettkämpfen gegeneinander an, meisterten aber auch teambildende vertrauensfördernde "Spiele". Eine weitere Herausforderung bestand darin, einen vorgegebenen Text möglichst fehlerfrei und schnell per WhatsApp an eine Lehrkraft zu schicken. Auch die Treppenstufen der "Wendeltreppe" vom Bahnhof zum Bärenstein sollten geschätzt bzw. gezählt werden. Trotz allem kamen auch das Ausruhen und Spielen in selbstgewählten Gruppen nicht zu kurz. Klassen- und Jahrgangsfotos entstanden. Zurück in der Schule konnten noch Einblicke in die Präsentationen der 12er gewonnen werden, bevor es nach einem gemeinsamen Pizzaessen die Zeugnisse gab. Mit Worten zum Schuljahresabschluss und Wünschen für die freie Zeit entließen die Lehrkräfte ihre Schüler/-innen in die Ferien.

 

 

Für unsere Fachlageristen und Fachkräfte für Lagerlogistik hatten wir unter dem Motto "Lernen fürs Leben" zum Abschluss ihres 1. Ausbildungsjahres verschiedene Workshops organisiert. Am Montag beschäftigten sie sich im Rahmen des "Zukunftstages" mit den Themen Finanzen, Steuern und Wohnen. Die Referenten trafen auf z. T. sehr wissbegierige und am Austausch interessierte Auszubildende. So vielfältig, wie unsere Schüler/-innen nun einmal sind, waren auch ihre Perspektiven und Fragen. Für den Dienstag standen die Problemkreise digitale Medien und schonendes Heben und Tragen an. War das eine Thema eher unseren alltäglichen Begleitern und Gewohnheiten gewidmet, so griff das andere auch prüfungsrelevante Lernfeldinhalte auf. Am Ende des zweiten Tages standen die Wünsche, zum Heben und Tragen im nächsten Schuljahr einen "Übungsworkshop" durchzuführen und auch zu Themen wie Drogen und Umgangsformen zu arbeiten. Den dritten Tag verbrachte jede Klasse für sich mit Erkundungen und Aktivitäten in Plauen. Die Fachlageristen besuchten die "Fabrik der Fäden" und zeigten beim gemeinsamen Grillen auf dem Schulhof wieder einmal ihren Teamgeist. Die Fachkräfte für Lagerlogistik ließen das Schuljahr nach einer Innenstadt-Tour beim gemeinsamen Bowling sportlich ausklingen.